Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Gouda

Der Stein des Anstroßes, der mich überhaupt dazu brachte, diesen Blog zu eröffnen, war ein Gouda den ich mir gegkauft habe.

Gouda - mein Lieblingskäse.

So schaue ich aufs Etikett und beginne zu recherchieren:

Also es fängt an mich: E160b. Dahinter verbirgt sich:

"Annatto (E 160b) ist die Bezeichnung für die als Gewürz verwendeten und rötlich-gelb färbenden Samen des Orleansstrauches.
Die Pflanze kommt in der Karibik und im tropischen Südamerika vor."(wikipedia)

Klingt alles nicht so tragisch, aber muss ich denn einen Käse einfärben? und warum geht das nicht mit einheimischen Pflanzenextrakten? Muss ich dazu wirklich etwas aus der Karibik einschiffen?

Klar kann man:

http://www.transgen.de/datenbank/zusatzstoffe/99.doku.html

"Inzwischen ist es möglich, Annatto mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen herzustellen. (...)

Zusatzstoffe, die in geschlossenen Systemen mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, sind nicht zu kennzeichnen. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Zusatzstoff aufgereinigt wird und keine Mikroorganismen enthält."

Ah ja...is ja interessant. Soviel zum Thema: Ich möchte schon ganz gern wissen, was in meinem Essen so rumschwimmt.

 

Zweiter Zusatzstoff war E251: Natriumnitrat.

Laut Wikipedia - an sich ein recht harmloser Stoff. Nur...

"Nitrate selbst sind ungefährlich. Problematisch ist ihr Einsatz, weil sie in Nitrite umgewandelt werden. Diese Umwandlung ist im Lebensmittel, aber auch im menschlichen Körper möglich. Nitrite wirken gefäßerweiternd und blutdrucksenkend. In höheren Dosierungen können sie zu akuten Vergiftungserscheinungen führen. (...)Nitrit kann mit gleichzeitiger Aufnahme von Protein im menschlichen Körper zu stark krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden."

Na wenns weiter nichts ist: Frühstücksspeck mit Ei, Schinkennudeln...Ade...

Natriumnitrat steckt auch im Fleisch drin, um es so schön rot zu machen, wie es halt immer aussieht...

 

Dann kommt noch ein weiteres E: E 235 Natamycin - ein Antimyotikum, um genau zu sein: gegen Pilze

"Natamycin wird im Darm nicht aufgenommen" - das freut uns allerdings sehr. Genauso die Tatsache, dass ich im Mund keinen Pilzbefall mehr bekommen werde: Da es bei Pilbefall am Auge und im Mund wirkt.

"Natamycin darf 5 mm unterhalb der Käserinde nicht mehr nachweisbar sein. Vor Verzehr des Käses muss die Rinde entsprechend tief abgeschnitten werden. Andernfalls kann der menschliche Körper Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Natamycin entwickeln und Hefepilze können Resistenzmechanismen entwickeln." (Wikipedia) So weit hab ich die Rinde bestimmt noch nie herunter geschnitten.

Nun denn, lasst ihn euch schmecken...

Reiskekserl

 

 

1.11.07 15:37

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ingolmo (1.11.07 22:45)
Hallo dort!

Urk. Antimyotikum contra Pilzbefall. Aber ich bräuchte es nicht, wenn ich weniger Wert auf lange Haltbarkeit legen würden.

Aber ich muss wieder eine Lanze für die gentechnisch veränderten Mikroorganismen brechen, die den lieben langen Tag schuften, damit ich meine Vitamin-Zusätze im Müsli kriege:
Die eine Genveränderung soll dafür sein, dass die im Vergleich zu Krankheitserregern in der freien Wildbahn gar nicht überlebensfähig sind.
Und die andere Genveränderung sagt ihnen, dass sie statt normalen Stoffwechselprodukten das gewünschte Zeug ausspucken sollen.
Letztendlich ist es dann eine Frage der Aufreinigung, ob sich das Zeug von dem aus der Pflanze unterscheidet oder nicht. In diesem Zusammenhang: Ist Pollmer jetzt gegen industrielles Vitamin C, etc. (im Gegensatz zum natürlichen) und wenn ja warum?

Liebe Grüße,

Ingolmo


Reiskekserl (1.11.07 23:58)
Hallo Ingolmo,

Das mit der Haltbarkeit ist tatsächlich so ne Sache: Der Gouda hält jetzt bis zum 25.02.08 also ...grübel...*Taschenrechner*...noch gute 4 Monate.
Wenn ich nicht wüsste, was drin ist, wäre der Käse in ner Woche verputzt.

Bei den Mikroorganismen kommt es drauf an: Manchmal wird das wohl so aufgereinigt, dass nur das Endprodukt herauskommt, manchmal werden die kleinen Organismen aber auch einfach mit dringelassen. Ich frage mich, ob das für Vegetarier jetzt ein Problem ist - sind Mikororganismen, die im Dienste der gen-Wissenschaft arbeiten "Tiere" ?

Wir könnten dir auch einfach einen Apfel in dein Müsli schneiden, dann brauchen wir keine Gen-Organismen, die für uns schuften...

Das mit Pollmer ist eine gute Frage, ich werde ihr nachgehen und wieder berichten - auf die Schnelle war keine konkrete Antwort auffindbar...außer, dass Vitamin C bei Pollmer ganz schlecht wegkommt. Alles nicht so gesund wie behauptet...

Liebe Grüße,

Reiskekserl

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen